Traust du dir zu, etwas Neues zu beginnen?

Aktualisiert: 6. Okt. 2021

Hast du manchmal Sorge davor, etwas Neues anzufangen, weil du Angst hast, dich und andere zu enttäuschen? Damit bist du nicht alleine!

In diesem Artikel besprechen wir 3 Gründe, warum wir Neues oft vermeiden, obwohl wir es gerne versuchen würden.

Der CEO von Mailchimp sagte vor kurzem in einem Podcast, die wichtigste Erkenntnis seiner Laufbahn war, zu verstehen, dass die meisten seiner Angestellten denken:

"Ich bin nicht gut genug für meinen Job."

In diesem Moment machte etwas in meinem Kopf "KLICK".

Heißt das, wir sind nicht alleine mit unserem Impostor Syndrom, sondern in der Mehrheit?

Ist das vielleicht auch der Grund dafür, dass wir uns nicht trauen, etwas Neues anzufangen, aus Sorge davor, es nicht (gleich) gut zu machen?


Warum wir Neues vermeiden, obwohl wir uns Veränderung wünschen:


1. Wir fühlen uns unwohl damit, ein Anfänger zu sein


Sich weiterzuentwickeln ist ein menschliches Grundbedürfnis. Transformiere dein Leben?

Na klar, immer her damit.

Es ist uns jedoch unangenehm, uns selbst und anderen gegenüber einzugestehen, dass wir am Anfang nicht alles wissen, alles gleich richtig oder gut machen.

Wir möchten diese Neulandphase lieber überspringen und sofort ein Experte sein.


2. Wir lassen uns von Unwichtigem ablenken, weil wir unser Ziel nicht genau kennen


Wenn wir uns nicht zuerst fragen, weshalb genau wir etwas Neues beginnen möchten, laufen wir Gefahr, uns in der Fülle der Möglichkeiten zu verlieren.

Ohne ganz genau zu wissen, was man sucht und weshalb, ist die Gefahr groß, sehr viel Zeit damit zu verbringen, Neues zu recherchieren, dieses jedoch nie umzusetzen.

Die Möglichkeiten neue Dinge zu lernen, sind unendlich, unsere Zeit, die wir in das Erlernen von Neuem stecken können, jedoch sehr endlich.


3. Wir denken oft in "Alles oder Nichts" Kategorien


Wenn wir etwas Neues beginnen, stellen wir oft unweigerlich fest, dass nicht alles so ist, wie wir es uns erhofft haben. Jeder neue Job, jedes neue Hobby hat Seiten, die uns nicht so gut gefallen. The grass is always greener on the other side. Doch heißt das, unsere Mühen waren umsonst?

Wenn wir die Veränderung in uns selbst als Maßstab nehmen, dient uns jede neue Herausforderung, als ein Weg, mehr zu der Person zu werden, die wir sind.


Ja, ich denke meinstens ich bin nicht gut genug für etwas, und versuche es trotzdem. Ich weiß, dass ich anfangs manches falsch machen werde, denn das ist ein unweigerlicher Teil des Prozesses. Wenn ich mir aber die Zeit genommen habe, mich ersthaft mit meinen Gründen für diese Veränderung auseinanderzusetzen, verliere ich den Weg nicht aus den Augen.


Wie kommen wir aus dem Vermeiden ins Umsetzen?

Indem wir große Ziele in kleinste Schritte aufteilt, die "too small to stop" sind.

Du möchtest mehr darüber erfahren, dann ließ dir diesen Artikel durch, in dem wir besprechen, wie du etwas Neues nachhaltig beginnst.

20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen